Als er in einem Linienbus im italienischen Rimini kontrolliert wurde, zückte ein Mann ein Messer. Er verletzte fünf Personen.
küchenmesser lustenau
Bei einem Messerangriff in den Räumlichkeiten der Arbeitsagentur in Norwegen ist eine Behördenmitarbeiterin getötet worden. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Mann hat in einem italienischen Linienbus fünf Personen verletzt.
  • Bei einer Ticketkontrolle zückte er ein Messer und griff die Kontrolleurinnen an.
  • Es soll kein terroristisches Motiv hinter dem Angriff stecken.

Bei einer Fahrkartenkontrolle in einem Bus in Rimini hat ein Mann ein Messer gezückt und fünf Menschen teils schwer verletzt. Unter den Opfern des Angriffs in dem italienischen Urlaubsort an der Adria war am Samstagabend auch ein kleiner Junge.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete, wurde der Sechsjährige in der Nacht wegen Verletzungen am Hals operiert und sei ausser Lebensgefahr. Bei dem Täter soll es sich um einen 26 Jahre alten Mann handeln. Ersten Ermittlungen zufolge liegt kein terroristisches Motiv vor. Der Mann war laut übereinstimmenden Meldungen in einem Linienbus kontrolliert worden.

Als er kein Ticket vorzeigen konnte, holte er aus dem Rucksack ein Messer und attackierte die beiden Kontrolleurinnen. Auf der Flucht verletzte er drei weitere Menschen, darunter den kleinen Jungen. Die Polizei nahm den Angreifer fest. Dem Vernehmen nach wird vermutet, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand.