Britische Geheimdienste schätzen ein, dass Russland im Ukraine-Krieg in den eigenen Truppen ranghohe Kommandanten einsetzt.
Mariupol Ukraine Krieg
Ein zerstörter Panzer und ein beschädigtes Gebäude im Ukraine-Krieg in Mariupol. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die britischen Geheimdienste haben ihre neuste Einschätzung zum Ukraine-Krieg abgegeben.
  • Die Anwesenheit der Offiziere im Gefecht habe nicht zu einem besseren Konzept geführt.
  • Planungsfehler würden weiterhin einen Fortschritt der Russen untergraben.

Nach Einschätzung britischer Geheimdienste setzt Russland in seinem Angriffskrieg in der Ukraine aufgrund grosser Verluste in den eigenen Truppen ranghohe Kommandanten im Kampf ein. Allerdings gebe es bislang keine Anzeichen darauf, dass die Anwesenheit dieser Offiziere im Gefecht zu einem verbesserten Einsatzkonzept geführt habe, hiess es am Sonntag in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums. Planungsfehler würden weiterhin einen Fortschritt der Russen untergraben.

Ukraine Krieg Propasna
Ukrainische Streitkräfte feuern am 26. April 2022 in der Nähe der Stadt Propasna mehrere Raketen ab. - keystone

Ausserdem führe die Strategie zu überproportional hohen Verlusten unter den russischen Offizieren. Da die getöteten Kommandanten dann von weniger ausgebildeten Soldaten ohne Führungserfahrung ersetzt würden, sei damit zu rechnen, dass die konzeptionellen Probleme anhalten würden.

Schon seit Monaten veröffentlicht die britische Regierung in ungewöhnlich offener Art und Weise regelmässig Geheimdienstinformationen zum Verlauf des Angriffskriegs. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Regierung Krieg