In Litauen hat das Militär einen Stützpunkt in Nähe der östlichen EU-Aussengrenze zu Belarus eingerichtet.
Grenze Belarus
Migranten werden nach dem Grenzübertritt von Belarus nach Polen im Dorf Usnarz Gorny festgehalten. (Archivbild) - SDA

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Militär von Litauen hat an der Grenze zu Belarus einen Stützpunkt errichtet.
  • Damit unterstützt die Armee den Grenzschutz.
  • Litauens Regierung hat letzte Woche den Ausnahmezustand an der Grenze ausgerufen.

In Litauen hat das Militär einen Stützpunkt in Nähe der östlichen EU-Aussengrenze zu Belarus eingerichtet. Auf der Einsatzbasis sind die zusätzlichen Soldaten untergebracht, mit denen die Armee den Grenzschutz des baltischen EU-Landes unterstützt. Dies teilten die Streitkräfte am Freitag mit. Errichtet wurde die sogenannte Forward Operating Base in einem Industriegebiet in dem Ort Druskininkai in der Nähe des Dreiländerecks zu Belarus und Polen.

Angesichts der Lage an der EU-Aussengrenze zu Belarus hat Litauen in der Vorwoche für einen Monat den Ausnahmezustand ausgerufen – er gilt entlang des Grenzstreifens und fünf Kilometer landeinwärts. Die Regierung in Vilnius hat zudem mehr Polizisten an die Grenze geschickt, auch die Armee erhielt weitergehende Befugnisse.

An der belarussisch-polnischen Grenze sind seit Tagen Tausende Migranten gestrandet. Die EU beschuldigt Lukaschenko, den sie nicht mehr als Präsidenten anerkennt, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die EU-Aussengrenze zu bringen, um Druck zu machen. In Litauen war die Lage an der Grenze bislang ruhig.

Mehr zum Thema:

Ausnahmezustand Regierung Schweizer Armee EU