125 Migranten konnten vor der Küste Lampedusas gerettet werden. Die italienische Küstenwache fand zwei Kähne. Einer von ihnen war bereits halb gesunken.
lampedusa
Ein Boot mit Flüchtlingen vor Lampedusa. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor der Küste Italiens wurden 125 Migranten gerettet.
  • Zwei Kähne blieben an einem Riff hängen.
  • Unter den Geretteten befanden sich 50 Frauen und 20 Minderjährige.

Die italienische Küstenwache hat rund 125 Migranten vor der Insel Lampedusa aus Seenot gerettet. Die Menschen seien am Morgen wegen schlechter Wetterbedingungen an einem Riff festgesessen, teilte die Guardia Costiera am Donnerstag mit.

20 Minderjährige gerettet

Demnach befanden sie sich auf zwei Kähnen, wobei einer schon halb gesunken war. Zwei Patrouillenboote der Küstenwache brachten die Menschen in Sicherheit. Unter ihnen seien fast 50 Frauen und 20 Minderjährige gewesen.

lampedusa
Die italienische Insel Lampedusa (roter Punkt) südlich von Sizilien, westlich von Malta und nördlich von Libyen mit der Hauptstadt Tripolis. - Google-Maps

Die Rettungsaktion war wegen der rauen See und der Lage an dem Riff kompliziert, wie die Küstenwache weiter mitteilte. Rettungsschwimmer schwammen zu den Menschen, damit diese auf einem kleinen Floss an Bord gezogen werden konnten.

Die italienische Lampedusa liegt zwischen Tunesien und Malta. Sie ist wegen ihrer kürzeren Entfernung von den Küsten Nordafrikas häufig das Ziel von Booten mit Flüchtlingen und Migranten. Sie legen meist von Tunesien oder Libyen ab, um Italien und damit die EU zu erreichen.

1100 Migranten starben bereits

Immer wieder geraten Menschen auf der gefährlichen Überfahrt in Seenot. Auch private Organisationen sind im zentralen Mittelmeer unterwegs, um die Leute vor dem Ertrinken zu bewahren. Nach UN-Angaben starben in diesem Jahr bislang 1100 Migranten im zentralen Mittelmeer. Mehr als doppelt so viele wie im selben Vorjahreszeitraum.

Mehr zum Thema:

EU