Die Empfehlung, zu impfen, gilt weiter, Deutschland habe genügend Impfstoffe. Jens Spahn betont, dass Moderna genauso gut wirke wie Biontech.
Spahn
Deutscher Bundheitsgesundheitsminister Jens Spahn. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Jens Spahn verfügt Deutschland über genügend Impfstoffe.
  • Er betont, dass der Moderna-Impfstoff genauso gut wirke.
  • Die Bundesländer können aktuell nur begrenzt Biontech bestellen.

Den Menschen in Deutschland steht genug Corona-Impfstoff für alle Auffrisch-, Erst- und Zweitimpfungen in diesem Jahr zur Verfügung. So lautet die Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Dabei wirke der Moderna-Impfstoff genauso gut und habe genauso wenig Nebenwirkungen wie der von Biontech/Pfizer. Das betonte Spahn im Schulterschluss mit Wissenschaftlern am Montag in Berlin.

«Moderna ist ein guter, sicherer und sehr wirksamer Impfstoff», sagte der geschäftsführende Minister. Ein Grossteil der Booster-Impfungen werde aber dem Impfstoff von Biontech vorgenommen werden können. Dieser wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland bevorzugt.

Bestellbegrenzung für Biontech

Für die nächsten Wochen wurden Begrenzungen bei Bestellmengen für den Biontech-Impfstoff angekündigt. Ein entsprechendes Schreiben erhielten die Bundesländer vom deutschen Gesundheitsministerium. Dafür soll das Präparat von Moderna bei den Auffrischungsimpfungen vermehrt zum Einsatz kommen.

Zur Begründung wurde auch darauf verwiesen, dass andernfalls eingelagerte Moderna-Dosen zu verfallen drohten. Aktuell mache der Impfstoff von Biontech über 90 Prozent der Bestellungen aus.

Moderna
Fläschchen der Moderna Impfstoffs. - Keystone

Der Minister und die anwesenden Wissenschaftler betonten erneut, dass sich alle impfen lassen sollten. «Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters so ziemlich jeder in Deutschland (...) geimpft, genesen oder gestorben sein», sagte Spahn.

Immunität werde immer erreicht - entweder durch Infektion oder Impfung. «Wir empfehlen die Impfung.»

Mehr zum Thema:

Pfizer Coronavirus