Beim Online-Dating kann man bald seine Impf-Präferenz kundtun: Online-Dating-Apps führen einen Impf-Sticker ein, der auf dem Profil angezeigt werden kann.
Tinder
Tinder und Co. führen Impf-Sticker ein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrere Online-Dating-Apps führen einen Impf-Sticker für die UK ein.
  • Diesen können die Nutzer auf ihrem Profil anzeigen lassen.
  • Ob die Person auch wirklich geimpft ist, wird aber nicht überprüft.

Wer in Grossbritannien gegen Covid geimpft wurde oder die Impfaktion unterstützt, kann dies bald auch auf seinem Online-Dating-Profil kundtun. Mehrere Dating-Apps werden laut «BBC» als Teil der UK-Impf-Kampagne einen Impf-Sticker einführen. Diesen kann man freiwillig auf seinem Profil anzeigen lassen. Ob die Person auch wirklich geimpft wurde, wird aber nicht überprüft.

Impf-Sticker
So sehen die Aufkleber auf Tinder aus. - Tinder

Tinder, Match, Hinge, Bumble, Badoo, Plenty of Fish, OurTime und Muzmatch werden in Zusammenarbeit mit der Regierung das Abzeichen anbieten. In den USA wurde die Idee der Impfplaketten auf Dating-Apps bereits im Mai eingeführt. Einige der Apps werden sogar noch mehr Anreize für die angeblich Geimpften bieten.

Dazu gehört Zugang zu Premium-Funktionen, die normalerweise extra kosten. So erhalten diese Benutzer kostenlose Credits, Profil-Boosts, virtuelle Rosen und «Super-Likes». Auf Bumble werden Mitglieder bald sogar ihre «Pandemie-Dating-Präferenzen» teilen können. Dazu gehören ihre Ansichten zu sozialer Distanzierung, das Masken-Tragen und ob sie sich bei Treffen an überfüllten Orten wohlfühlen.

28 Prozent wollen keine ungeimpften Partner

Diese Initiative sei ein «unglaublicher Gewinn» für die Impf-Kampagne, wie Impfstoffminister Nadhim Zahawi sagte. Laut einer Umfrage von «YouGov» würden sich nur 28 Prozent der fast 5000 Befragten nicht mit einer ungeimpften Person verabreden. Und nur 2 Prozent gaben an, sich nicht mit einer geimpften Person treffen zu wollen.

Mehr zum Thema:

Regierung BBC Tinder Coronavirus