Via Kurznachrichtendienst Twitter hat sich Bundesrat Ignazio Cassis an Belgien gewendet. Er sprach den Hochwasser-Opfern sein Mitgefühl aus.
Ignazio Cassis visits Latvia
Ignazio Cassis zu Besuch in Lettland. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ignazio Cassis hat den belgischen Hochwasser-Opfern sein Mitgefühl ausgeprochen.
  • Am Dienstag standen in Brüssel die Verkehrsmittel zum Staatstrauertag still.

Bundesrat Ignazio Cassis hat am Dienstag angesichts des Staatstrauertages in Belgien sein Mitgefühl für die Opfer der Überschwemmungen bekundet. «Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Familien und allen, die von den schrecklichen Überschwemmungen betroffen sind», teilte der Schweizer Aussenminister im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

«Ich bin beeindruckt von der Solidarität der Bürger, der Rettungskräfte und der Behörden», erklärte der Cassis weiter. Im Gedenken an die Opfer der verheerenden Überschwemmungen beging Belgien am Dienstag einen Tag der nationalen Trauer. Von 12.01 Uhr bis 12.02 Uhr wurde eine Schweigeminute abgehalten.

31 Todesopfer in Belgien

In Brüssel standen Busse, U-Bahnen und Strassenbahnen still. Regierungschef Alexander De Croo erklärte, der Staatstrauertag sei ein Moment, um sich zu sammeln angesichts der zahlreichen Todesopfer. Er biete aber auch die Möglichkeit, die «vielen Solidaritätsbekundungen und das von den Belgiern empfundene Zusammengehörigkeitsgefühl zu würdigen».

Bei den Unwettern in Teilen Deutschlands, Belgiens, Luxemburgs und der Niederlande waren vergangene Woche insgesamt mindestens 196 Menschen gestorben. In Belgien kamen 31 Menschen ums Leben. Die für den belgischen Nationalfeiertag am Mittwoch vorgesehenen Feierlichkeiten werden nach Angaben der Regierung in eingeschränktem Rahmen stattfinden.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Bundesrat Regierung Twitter Hochwasser Ignazio Cassis