Halloween ist Gruselzeit – auch in einem englischen Spital! Hebammen schmücken den Eingangs-Bereich mit leidenden Kürbissen.
Halloween
Das Kürbis-Schnitzen hat an Halloween Tradition. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Englische Hebammen sorgen mit geschnitzten Kürbissen wortwörtlich für einen Aufschrei.
  • Mütter sind entsetzt – in diesem Spital leidet sogar der Halloween-Schmuck.

Es ist Grusel-Zeit! Pünktlich zu Halloween nehmen die Leute ihre Schnitz-Messer hervor. Wie ein Bild zeigt, gilt dies auch für das «Royal Hospital» in Oldham (England)!

Die Hebammen gestalteten in einer freien Minute den Eingangs-Bereich um. Jetzt stehen auf einem Tischchen leidende Dilatations-Kürbisse!

Die Geburts-Helferinnen schnitten für die Kürbis-Münder unterschiedlich grosse Löcher heraus. Gekennzeichnet mit Zentimeter-Angaben von 1 bis 10. Diese sollen zeigen, wie weit sich der Muttermund während der Geburt ausdehnt.

Mütter zeigen sich im Netz entsetzt über die «unangebrachte» Darstellung der Wehen. Trotz grossem Aufschrei scheinen die Hebammen des Spitals nicht von ihrem alljährlichen Ritual abzukommen.

Was halten Sie von den Dilatations-Kürbissen?

Eine Ärztin schreibt auf Twitter, dass sie die Kürbisse bereits vor ein paar Jahren zum ersten Mal gesehen hat.

«Ich glaube nicht, dass ich jemals in meinem Leben etwas Gruseligeres an Halloween gesehen habe», so Dr. Lindsey Fitzharris, Medizinhistorikerin an der Universität Oxford.

Mehr zum Thema:

Twitter Halloween