Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg will nun doch im November an der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow teilnehmen.
Klimaaktivistinnen Neubauer (l.) und Thunberg.
Klimaaktivistinnen Neubauer (l.) und Thunberg. - TT NEWS AGENCY/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Aktivistin hatte Boykott wegen ungleicher Impfstoffverteilung angekündigt.

Das sagte die 18-Jährige am Freitag, dem dritten Jahrestag des Beginns ihrer mittlerweile weltberühmten Klimastreiks, der Nachrichtenagentur AFP. Im April hatte Thunberg die weltweit ungleiche Verteilung von Corona-Impfstoffen kritisiert und deshalb einen Boykott der COP26 angekündigt.

«Ich habe von Leuten gehört, dass allen Delegierten ein Impfstoff angeboten wird», sagte Thunberg nun. «Wenn das als sicher gilt, werde ich hoffentlich teilnehmen».

Im April hatte sie beklagt, dass reiche Länder bis November auch junge gesunde Menschen impfen würden - «sehr oft auf Kosten von Menschen in Risikogruppen in anderen Teilen der Welt». Wenn nicht alle zu gleichen Bedingungen an der COP26 teilnehmen könnten, sollte die Konferenz verschoben werden. Die COP26 hatte ursprünglich bereits im November 2020 stattfinden sollen und war wegen der Pandemie verschoben worden.

Am Jahrestag des Beginns ihrer Proteste versammelte Thunberg sich mit anderen Klimaaktivisten vor dem schwedischen Parlament in Stockholm. Rückblickend auf drei Jahre Klimaproteste zog sie eine gemischte Bilanz: «Es kommt darauf an, wie man es sieht.»

Es sei gelungen, «Millionen von Menschen zu mobilisieren und das Bewusstsein zu schärfen». Allerdings stiegen die Treibhausgasemissionen weiterin und die nötigen Veränderungen seien noch nicht in Sicht. «Wir müssen anfangen, die Krise wie eine Krise zu behandeln», sagte die Aktivistin. «Das ist der einzige Schritt nach vorn.»

Auf die Frage, wo sie sich in drei Jahren sehe, sagte die Schülerin, dass sie dann wohl noch immer protestieren werde: «Das wird leider viele Jahrzehnte dauern, oder zumindest viele Jahre.»

Mehr zum Thema:

Parlament Coronavirus Greta Thunberg