Zwölf Millionen geschmuggelte Zigaretten hat der Zoll in Frankfurt am Main beschlagnahmt.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Rund zwei Millionen Euro Steuerschaden verhindert.

Der verhinderte Steuerschaden liege bei 2,1 Millionen Euro, teilte das Zollfahndungsamt Frankfurt am Freitag mit. Die unversteuerte Ware sei in der vergangenen Woche bei einer Razzia in einer Lagehalle in der Nähe von Wetzlar entdeckt worden. Insgesamt beschlagnahmten die Beamten 1200 Gehäuse mit je 50 Stangen à 200 Zigaretten.

Diese waren nicht mit dem vorgesehenen Steuerzeichen versehen, sondern als zollfreie Ware deklariert. Aufgrund ihrer Aufmachung sei davon auszugehen, dass die Tabakwaren ursprünglich nicht für den deutschen Markt bestimmt gewesen seien. Das Zollamt ermittelt nun wegen des Verdachts der gewerblichen Steuerhehlerei gegen Unbekannt.

Mehr zum Thema:

Razzia Euro