Finnland will den Weg aus der Corona-Krise Schritt für Schritt gehen. Die Regierung legt nun eine Strategie vor.
Coronavirus - Finnland
Sanna Marin, Premierministerin von Finnland, nimmt an einer Pressekonferenz teil. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Finnland will den Weg aus der Corona-Krise mit einem mehrstufigen Plan schaffen.
  • Die Regierung legt einen Plan vor, wie die schrittweise Lockerung möglich ist.
  • Bürger sowie Behörden können bis zum kommenden Freitag Änderungsvorschläge einreichen.

Finnland will ähnlich wie Dänemark und Norwegen den Weg aus den Corona-Beschränkungen mit einem mehrstufigen Plan schaffen. Dazu legte die Regierung von Ministerpräsidentin Sanna Marin am Freitag eine Strategie vor, wie die Massnahmen gegen das Coronavirus bis zum Sommer schrittweise gelockert werden können.

Bis zum kommenden Freitag können Bürger sowie Behörden und Organisationen dazu Kommentare und Änderungsvorschläge einreichen.

Ziel des Plans ist nach Regierungsangaben, den Finnen, Firmen und Gemeinschaften ein klares Bild davon zu verschaffen, wie die Rückkehr zur Normalität verlaufen soll. «Wenn wir es schaffen, die Covid-19-Epidemie im April und Mai unter Kontrolle zu halten und die Impfstoffe stetig vorankommen, dann können wir die Anforderungen für den Übergang zu einem normalen Leben in Finnland im Juni und Juli erfüllen», teilte die Regierung mit.

Bedingungen sollen alle zwei Wochen überprüft werden

Die Bedingungen für das schrittweise Aufheben der Massnahmen sollen alle zwei Wochen überprüft werden, die Lockerungen dann alle zwei bis drei Wochen kommen. Oberste Priorität sollen zunächst die Jüngeren haben, die von den Beschränkungen besonders betroffen seien. Noch im April sollen Restaurants unter Auflagen wieder öffnen dürfen, im Mai dann auch Museen und Bibliotheken wieder öffnen. Erste öffentliche Veranstaltungen könnten dann im Juni abgehalten werden - soweit jedenfalls die Aussicht. Auch die Einreisebeschränkungen sollen nach und nach fallen. Ausländer, darunter auch Deutsche, werden seit längerem nur noch in Ausnahmefällen ins Land gelassen.

Finnland ist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ gut durch die Corona-Krise gekommen. Zuletzt sind aber auch im nördlichsten EU-Land die Neuinfektionszahlen gestiegen. Unter anderem wurde deshalb der Grossteil der finnischen Restaurants, Kneipen und Cafés geschlossen. Diese Massnahme gilt zunächst noch bis zum 18. April.

Mehr zum Thema:

EU Regierung Coronavirus