Am Freitag hatten Unbekannte einen Farbanschlag auf das Auto des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach verübt. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Das Auto des SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach steht in der Innenstadt Kölns. Auf das Auto haben Unbekannte am Freitag einen Farbanschlag verübt. Foto: Henning Kaiser/dpa
Das Auto des SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach steht in der Innenstadt Kölns. Auf das Auto haben Unbekannte am Freitag einen Farbanschlag verübt. Foto: Henning Kaiser/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem Farbanschlag auf das Auto des SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach ermittelt der Staatsschutz des Kölner Polizeipräsidiums.

Es werde von einem politisch motivierten Hintergrund der Tat ausgegangen, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Ermittlungen dauerten an, es gebe keinen konkreten Tatverdächtigen. Das Auto des SPD-Politikers war am Freitagabend in Köln mit Farbe übergossen worden. Eine Nachbarin hatte die Polizei verständigt.

Lauterbach hatte bei Twitter geschrieben, die Unbekannten hätten einen Farbeimer über das Auto gekippt, auch die Scheiben seien verschmutzt, er könne den Wagen nicht mehr fahren. «Aber wir werden nie aufgeben», heisst es in seiner Mitteilung. Der SPD-Politiker und Arzt zählt zu den exponiertesten Persönlichkeiten in der Debatte um die Massnahmen gegen das Coronavirus.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Twitter Arzt SPD SP