In der irakischen Hauptstadt Bagdad ist ein Mensch bei Zusammenstössen mit Sicherheitskräften getötet worden.
Zusammenstösse in Bagdad
Zusammenstösse in Bagdad - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Tausende protestieren gegen tödliche Anschläge auf Aktivisten und Journalisten.

13 Demonstranten seien am Dienstag verletzt worden, als die Polizei Tränengas gegen die Menge einsetzte, teilten Rettungs- und Sicherheitskräfte mit. Tausende Menschen waren auf die Strasse gegangen, um auf die tödliche Gewaltwelle gegen Demokratie-Aktivisten und Journalisten aufmerksam zu machen.

Mit Porträts der Opfer, die von unbekannten Angreifern mit Schalldämpfern niedergeschossen wurden, zogen die Demonstranten zu den wichtigsten Plätzen der irakischen Hauptstadt. Viele waren aus Städten im Süden des Landes angereist, wo mehrere der Attentate stattgefunden hatten. Unter anderem wurde vor rund zwei Wochen der bekannte regierungskritische Aktivist Ihab al-Wasni getötet. Einen Tag später wurde ein Attentat auf den Journalisten Ahmed Hassan verübt. Er liegt seitdem im Koma.

Seit Beginn der Protestbewegung im Irak vor fast zwei Jahren wurden mindestens 70 Aktivisten Opfer von Tötungen, Mordversuchen oder Entführungen. Die Täter solcher politisch motivierter Anschläge werden in der Regel nicht gefasst.

Im Irak soll im Oktober eine vorgezogene Parlamentswahl stattfinden - eine Reaktion auf die beispiellosen Proteste im Oktober 2019. Mehrere Parteien, darunter die aus den Oktober-Protesten hervorgegangene al-Beit al-Watani (Der nationale Block) und die Kommunistische Partei riefen jedoch zu einem Boykott der Wahl auf, weil sie den etablierten Parteien Korruption vorwerfen.

Mehr zum Thema:

Korruption Koma