Bei Überschwemmungen in der Region Lissabon ist in der Nacht zum Donnerstag ein Mensch ums Leben gekommen.
Ein Mann schüttet Wasser aus seinem Geschäft in Lissabon
Ein Mann schüttet Wasser aus seinem Geschäft in Lissabon - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrere Stadtviertel der portugiesischen Hauptstadt betroffen.

Nach Angaben der portugiesischen Zivilschutzbehörden befand sich das etwa 55-jährige Opfer in einem Keller, der überflutet wurde. Der Kommandeur des Zivilschutzes, André Fernandes, rief die Bevölkerung auf, bei heftigen Regenfällen zu Hause zu bleiben.

Die Regenfälle haben in mehreren Vierteln der portugiesischen Hauptstadt zu Überschwemmungen geführt und zahlreiche Autos beschädigt. Viele Eisenbahnstrecken, Tunnel und Strassen wurden in Lissabon gesperrt. Rund 27 Menschen mussten vorübergehend umquartiert werden.

Diese Situation verdeutliche «die Herausforderung und die Gefahr, die der Klimawandel mit sich bringt», sagte der Bürgermeister von Lissabon, Carlos Moedas. Der Bau von unterirdischen Kanälen, durch die das Wasser bei Überflutungen ablaufen könne, werde Anfang kommenden Jahres beginnen.

Die Reinigungsarbeiten dauerten am Donnerstag an. Anwohnerin Graca Sousa sagte der Nachrichtenagentur AFP: «Alles ist voller Matsch. Das Problem ist nicht das Wasser, der Matsch macht mehr als das Wasser kaputt.»

Restaurantbesitzerin Emilia Anica klagte: «Im Inneren ist alles kaputt, alle Kühlschränke, nichts funktioniert mehr.» Sie wisse nicht, wann sie das Restaurant wieder öffnen könne.

Für den Abend waren in der Region starke Winde und Niederschläge vorausgesagt.

Mehr zum Thema:

KlimawandelWasser