Die dänische Regierung plant schärfere Einreiseregeln. Ins Land soll künftig nur noch dürfen, wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann - egal ob geimpft oder ungeimpft.
Dänemark-Urlauber müssen sich darauf einstellen, dass bei der Einreise bald ein negativer Corona-Test verlangt wird. Für Pendler könnte eine Ausnahme gelten. Foto: Carsten Rehder/dpa
Dänemark-Urlauber müssen sich darauf einstellen, dass bei der Einreise bald ein negativer Corona-Test verlangt wird. Für Pendler könnte eine Ausnahme gelten. Foto: Carsten Rehder/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer nach Dänemark reist, muss bald voraussichtlich auch unabhängig vom Impfstatus im Besitz eines vorab gemachten negativen Corona-Tests sein.

Für Menschen aus den deutschen und schwedischen Grenzgebieten soll es Ausnahmen geben, wie der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke sagte.

Diesem Vorschlag der Regierung muss zunächst der Epidemieausschuss des dänischen Parlaments zustimmen, ehe die Massnahme in Kraft treten kann.

Dänemark befindet sich derzeit in einer sehr schwierigen Corona-Lage. Die Neuinfektionszahlen erreichen immer wieder neue Höchststände, die Omikron-Variante greift rasant um sich und ist laut Heunicke schon jetzt dominierend im Land. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist den jüngsten Vergleichszahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zufolge die höchste in der EU und etwa dreieinhalb Mal so hoch wie in Deutschland.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus EU