Die Luftwaffe bringt abermals kriegsverletzte ukrainische Zivilisten zur Behandlung nach Deutschland.
Medevac-Maschine der Bundeswehr
Medevac-Maschine der Bundeswehr - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Kriegsverletzte Zivilisten sollen in Deutschland behandelt werden.

Das Spezialflugzeug vom Typ Airbus A310 MedEvac sei am Mittwochmorgen vom Flughafen Köln-Wahn aus in Richtung Polen gestartet, teilte die Luftwaffe mit. Von dort sollten «schwer verletzte Zivilpersonen» zur medizinischen Behandlung nach Deutschland gebracht werden. An Bord würden sie von medizinischem Personal des Bundeswehr-Sanitätsdiensts betreut.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Bundeswehr-Medevac-Machine verletzte Ukrainer aus der südostpolnischen Stadt Rzeszow abgeholt und zur Behandlung in deutschen Krankenhäusern ausgeflogen. Dieser Flug war der erste dieser Art seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine.

Die Medevac-Maschine vom Typ Airbus 310 der Flugbereitschaft der Bundeswehr ist eine Art fliegendes Krankenhaus, um Verletzte nach Deutschland zu bringen. Der Luftwaffenjet bietet Platz für bis zu sechs Intensivversorgungsmodule und bis zu 38 Liegeplätze für weniger schwer Verletzte oder aber maximal 56 Liegeplätze.

Bis zu 25 Ärzte, Intensivpfleger und Rettungsassistenten kümmern sich um die Patienten. Die Ausstattung des sogenannten MedEvac-Flugzeugs (Medical Evacuation) entspricht der von Kliniken.

Der A310 steht ständig auf dem Flughafen Köln-Bonn bereit, um zu Rettungsmissionen zu starten. Ohne Nachtanken kann die Maschine bis zu 11.000 Kilometer fliegen. Nach einer Alarmierung werden etwa drei Stunden benötigt, um den Flug vorzubereiten und das speziell geschulte Personal aus dem gesamten Bundesgebiet zusammenzuziehen.

Mehr zum Thema:

Flughafen Luftwaffe Airbus