Mehrere britische Lebensmittelfirmen und Verbände haben angesichts der Versorgungslage Alarm geschlagen und vor Hamsterkäufen in der Weihnachtszeit gewarnt.
Mehl Coronavirus
Ein leeres Mehl-Regal in Grossbritannien - Screenshot Twitter / @femsocialist

Das Wichtigste in Kürze

  • Grossbritannien gehen die Lebensmittel aus: Verbände warnen vor einer ernsten Krise.
  • Der Detailhandel und die Bauernverbände befürchten Hamster- und Panikkäufe.
  • Seit dem Brexit fehlen Mitarbeiter in der Landwirtschaft und Lastwagenfahrer.

Die Lebensmittelversorgung des Landes stehe «auf Messers Schneide». Dies schrieb die Chefin des Bauernverbandes National Farmers' Union, Minette Batters, in einen Brief an den Premierminister, der von mehreren Lebensmittelverbänden unterzeichnet wurde.

Weihnachtsessen in Gefahr

Man brauche Notfallvisa, um ausländische Arbeitskräfte rekrutieren zu dürfen. «Ohne das werden wir mehr leere Regale haben, und Verbraucher werden Panikkäufe machen, um durch den Winter zu kommen», schrieb Batters.

Coronavirus - Grossbritannien
22.12.2020, Grossbritannien, Ashford: Die Polizei patrouilliert zwischen Lastwagen, die auf der M20 in Warteschlangen stehen, nachdem der Hafen von Dover geschlossen wurde. Wegen der rasanten Ausbreitung der in Grossbritannien entdeckten Variante des Coronavirus hat neben anderen Staaten Frankreich die Grenzen zum Vereinigten Königreich geschlossen. - dpa

In den vergangenen Monaten waren in Grossbritannien immer wieder Engpässe bei verschiedenen Produkten aufgetreten, so dass einige Regale leer blieben.

Das liegt vor allem an einem starken Mangel an Arbeitskräften in der Landwirtschaft und bei Lastwagenfahrern, der sich durch Brexit und Pandemie verschärft hat. Nun belasten zusätzlich hohe Gaspreise und ein damit verbundener Mangel an CO2, der für die Verpackung von Fleisch und anderen frischen Produkten genutzt wird, die Branche zusätzlich.

Mehr zum Thema:

Brexit