Richard Rogers ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Der Architekt der Pompidou-Zentrums wurde 2007 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet.
Richard Rogers
Richard Rogers ist gestorben. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Richard Rogers ist im Alter von 88 Jahren gestorben.
  • Dies bestätigte der Sohn des berühmten Architekten ohne Angaben der Todesursachen.
  • Rogers wurde 2007 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet worden.

Der berühmte britische Architekt Richard Rogers ist gestorben. Wie mehrere Medien am Sonntagmorgen berichteten, starb der Architekt in der Nacht im Alter von 88 Jahren. Sein Sohn Roo Rogers bestätigte der «New York Times» seinen Tod, ohne die Todesursache näher zu erläutern.

Rogers hat unter anderem das Georges-Pompidou-Zentrum in Paris sowie Bürogebäude am Potsdamer Platz in Berlin entworfen. Er wurde 2007 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet.

pompidou
Das Centre Pompidou in Paris - AFP/Archiv

Rogers war einer der Pioniere der «High-Tech»-Bewegung, die sich durch Glas- und Stahlstrukturen und freiliegende Rohrleitungen auszeichnet. Er entwarf das Gebäude des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Strassburg, ein Terminal des internationalen Flughafens Barajas in Madrid sowie den «Millennium Dome» in London. In New York hat er das «Three World Trade Center» entworfen.

Mehr zum Thema:

World Trade Center Menschenrechte Tod