In Berlin hat die Polizei einen 19-jährigen mutmasslichen Impfpassfälscher gefasst.
Impfausweis
Impfausweis - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Offenbar Handel per Messengerdienst von elterlicher Wohnung aus.

Wie die Beamten am Donnerstag in der Hauptstadt mitteilten, betrieb der Jugendliche sein Geschäft anscheinend von der elterlichen Wohnung aus und verkaufte die Fälschungen über einen Messengerdienst. Am Mittwoch beschlagnahmten Ermittler in der Wohnung in Kreuzberg unter anderem Arztstempel und Chargenaufkleber für Corona-Impfstoffe.

Nach Angaben der Polizei war der 19-Jährige zuvor bei dem Versuch festgenommen worden, vier gefälschte Impfpässe zu verkaufen. Diese waren komplett mit Aufklebern, Arztstempeln und Unterschriften versehen. Nur der Name des Benutzers hätte noch eingetragen werden müssen.

Auf den Jugendlichen aufmerksam geworden waren die Beamten demnach durch dessen Angebote in dem Messengerdienst. Er bot dort neben Pässen auch Impfzertifikate an. Nach Abschluss der polizeilichen Massnahmen kam er auf freien Fuss. Die Ermittlungen laufen weiter.

Mehr zum Thema:

Coronavirus