Vor fünf Jahren raste ein Terrorist am Berliner Breitscheidplatz mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt. Beim Attentat starben 13 Menschen.
Breitscheidplatz
Am Breitscheidplatz in Berlin wird an die Opfer gedenkt. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 19. Dezember 2016 raste ein Terrorist in den Weihnachtsmarkt in Berlin.
  • Dabei kamen 13 Menschen ums Leben.
  • Bundesjustizminister Marco Buschmann sagt den Opfern mehr Hilfe zu.

Fünf Jahre ist es her, seitdem ein Terrorist in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gerast ist. Der Bundespräsident gedenkt der 13 Todesopfer. Viele Angehörige bedrückt Frust und Ärger.

Zum fünften Jahrestag des islamistischen Terroranschlags am Berliner Breitscheidplatz hat Bundesjustizminister Marco Buschmann den Opfern mehr Unterstützung zugesagt. «Die Betroffenen können gewiss sein, dass wir für sie da sein werden», versicherte der FDP-Politiker in einer Erklärung. Am Sonntagabend will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Opfern gedenken.

13 Menschen starben am Breitscheidplatz

Am 19. Dezember 2016 hatte der Tunesier Anis Amri einen entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gesteuert. Infolge des Anschlags starben 13 Menschen.

Breitscheidplatz
Der Breitscheidplatz nach dem Anschlag - dpa/AFP/Archiv

Die Angehörigen der Opfer hatten sich in einem offenen Brief an die Bundesregierung unzufrieden geäussert. Sie forderten einen würdigen Umgang mit den Betroffenen und die umfassende Aufklärung der Tat.

Buschmann erklärte: «Als neue Bundesregierung werden wir nach Kräften alles dafür tun, um Opfer und Hinterbliebene von terroristischen Anschlägen bestmöglich zu unterstützen. Wir wollen den Umgang mit ihnen würdiger und empathischer gestalten.» Er unterstütze die Idee, den 11. März zum nationalen Gedenktag für die Opfer terroristischer Gewalt zu erklären.

Erkennung, Verhinderung, Verfolgung

Der islamistische Terror bleibe eine akute und ernstzunehmende Gefahr, betonte Buschmann. Der Anschlag am Breitscheidplatz habe gezeigt, dass staatliche Strukturen zur Gefahrenabwehr besser organisiert sein müssten. Erkennung, Verhinderung und Verfolgung terroristischer Taten habe höchste Priorität. «Hass und Gewalt dürfen keinen Platz in Deutschland haben und müssen mit allen Mitteln unseres Rechtsstaats bekämpft werden», erklärte Buschmann.

Breitscheidplatz
Bundesjustizminister Marco Buschmann - AFP

Bundespräsident Steinmeier will am Sonntagabend gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller eine Andacht in der Gedächtniskirche besuchen (18.45 Uhr). Anschliessend hält das Staatsoberhaupt eine Ansprache. Zum Gedenken an die 13 Toten sollen 13 Glockenschläge ertönen.

Mehr zum Thema:

Frank-Walter Steinmeier Weihnachtsmarkt Anis Amri Anschlag Terror Gewalt Hass