Bei einer Demonstration Hunderter Menschen gegen schärfere Corona-Massnahmen ist es in der Hafenstadt Rotterdam zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen.
Gastronomie
Eine Frau mit schwarzem Mundschutz geht bei sonnigem Wetter an den leeren Tischen und Stühlen eines Restaurants vorbei. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Rotterdam haben sich hunderte Menschen zur Anti-Corona-Demo versammelt.
  • Dabei kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen.
  • Beamte mussten mehrere Warnschüsse abgeben.

Bei einer Demonstration Hunderter Menschen gegen schärfere Corona-Massnahmen ist es in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. An verschiedenen Stellen sei es zu Brandstiftungen gekommen, Feuerwerkskörper seien abgefeuert worden und Beamte hätten mehrere Warnschüsse abgegeben, teilte die Polizei in Rotterdam am Freitagabend mit. Mit einem Grossaufgebot werde versucht, wieder Ordnung zu schaffen. Dabei komme auch die Bereitschaftspolizei zum Einsatz. Von Verletzten war zunächst nicht die Rede.

Wie der Sender NOS berichtete, wurde mindestens ein Polizeiauto in Brand gesetzt, andere wurden beschädigt. Feuerwehrleute und Polizisten wurden mit Gegenständen beworfen. Auf Bildern waren Brände auf dem Bürgersteig zu sehen, Stühle wurden geworfen und Müllcontainer auf die Strasse geschoben. Ein Streifenwagen stand lichterloh in Flammen. Der Zugverkehr von und nach Rotterdam sei wegen der Krawalle bis auf weiteres eingestellt worden, teilten die Niederländischen Eisenbahnen mit. Es gebe keine Ersatzbusse.

Die Kundgebung, zu der mehrere Organisationen aufgerufen hatten, richtete sich gegen Pläne der Regierung, angesichts der sich verschärfenden Corona-Lage eine 2G-Regel einzuführen. Zugang zu Veranstaltungen, Cafés und Restaurants erhielten dann nur noch Geimpfte und Genesene. Nachdem im Januar eine Ausgangssperre in den Niederlanden verhängt worden war, hatte es bereits schwere Krawalle in etlichen Städten mit Millionenschäden gegeben.

Mehr zum Thema:

Regierung Demonstration Coronavirus