Mit einem Gläschen Portwein-Schokoladen-Cocktail hat die vermutlich älteste Frau Europas, die französische Ordensschwester André, ihren 118.
Schwester André im Februar 2021
Schwester André im Februar 2021 - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Französische Ordensschwester André wurde 1904 geboren.

Geburtstag gefeiert. Sehr viele Gäste waren für den Ehrentag der katholischen Nonne, die in einem Altenheim im südfranzösischen Toulon lebt, am Freitag nicht vorgesehen. «Ich kann sie nicht mehr ertragen, die Gäste, ich bin weniger freundlich», hatte die Ordensschwester vor kurzem der Nachrichtenagentur AFP anvertraut.

«Ich wurde immer für meine Weisheit und Intelligenz bewundert, und jetzt macht man sich über mich lustig, weil ich störrisch bin», fügte sie hinzu. Die Ordensfrau, die mit bürgerlichem Namen Lucile Randon heisst, gilt als älteste Frau Europas und zweitälteste Frau der Welt. Zwei Weltkriege und die Spanische Grippe hat sie überlebt, auch eine Corona-Infektion überstand sie unbeschadet.

Geboren wurde Lucile Randon am 11. Februar 1904 im südfranzösischen Alès in eine Familie protestantischer Herkunft. Erst als junge Erwachsene liess sie sich katholisch taufen und trat mit gut 40 Jahren dem Orden der Vinzentinerinnen bei. Sie arbeitete mehr als drei Jahrzehnte lang in einem Krankenhaus in der Stadt Vichy und kümmerte sich dort um Waisen und alte Menschen.

Für ihren Geburtstag am Freitag war nach Angaben eines Sprechers des Altenheims nur der Besuch des Erzbischofs der Diözese Fréjus-Toulon, einer örtlichen Abgeordneten und des Bürgermeisters von Toulon, Hubert Falco, vorgesehen. Letzteren schätzt sie sehr, seit er einmal vor ihr auf die Knie ging, um ihren Schnürsenkel neu zu binden. Am Samstag wollte die erblindete Ordensfrau, die inzwischen im Rollstuhl sitzt, einige ihrer Grossneffen und -nichten sowie Urgrossneffen und -nichten empfangen.

Schwester André ist knapp 13 Monate jünger als die älteste bekannte Frau der Welt. Die Japanerin Kane Tanaka hatte Anfang Januar ihren 119. Geburtstag gefeiert.

Mehr zum Thema:

Grippe Coronavirus Geburtstag