Im Jahr 2014 sicherte sich Airbus gleich drei Patente für klappbare Flügelspitzen. Nun verfolgt der Flugzeugbauer jedoch andere Pläne.
Boeing 777x airbus
Die klappbare Flügelspitze einer Boeing 777X. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Airbus sicherte sich 2014 drei Patente für klappbare Flügelspitzen.
  • Nun verfolgt der Hersteller jedoch andere Pläne wie etwa einen Wasserstoffantrieb.
  • Boeing will währenddessen 2023 ihr erstes Klappflügel-Modell lancieren.

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing sicherte sich bereits in den 90er-Jahren ein Patent auf hochklappbare Flügelspitzen. Dadurch soll die Flügelspannweite im Flug erhöht werden, ohne dass am Boden mehr Platz benötigt wird. 2014 sicherte sich auch der Konkurrent Airbus nicht nur ein, sondern gleich drei Patente, berichtet «Aerotelegraph».

Einmal plante der niederländische Flugzeugbauer eine drehbare Flügelspitzenvorrichtung. Ein anderes Konzept sah gleich wie Boeing nach oben klappbare Spitzen vor. Ein drittes Patent umfasste nach unten klappbare Flügelspitzen. Letzteres erklärte der Hersteller damals für sicherer als das Konzept von Boeing.

Der erste Testflug der Boeing 777X mit Klappflügeln.

Nach sieben Jahren haben sich die Pläne von Airbus jedoch verändert. Der Trend liegt nicht mehr bei immer grösseren Passagierflugzeugen, sondern bei kleineren Langstrecken-Jets. Zudem hat sich das Unternehmen der Entwicklung von Flugzeugen mit Wasserstoffantrieb gewidmet.

Währenddessen hat Boeing die ersten Tests ihrer Boeing 777X abgeschlossen. Es ist das erste kommerzielle Passagierflugzeug mit Klappflügeln. Das Modell soll bereits 2023 ausgeliefert werden.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

BoeingAirbus