Knapp 2,7 Millionen Rentnerinnen und Rentner mit mindestens 40 Versicherungsjahren bekommen weniger als 1200 Euro Rente im Monat.
Senioren auf einer Strasse
Senioren auf einer Strasse - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Linken-Fraktionschef Bartsch sieht «Systemfehler».

Das sind 38 Prozent derjenigen, die entsprechend lange Versicherungszeiten aufzuweisen haben, wie nach Angaben des Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken hervorgeht. Unter den 2,7 Millionen sind demnach sogar rund 1,2 Millionen Rentnerinnen und Rentner mit mindestens 45 Versicherungsjahren.

Auffällig seien dabei auch die Unterschiede zwischen Ost und West, hiess es weiter. Im Westen sei es bei mindestens 40 Versicherungsjahren etwa jeder Dritte, der unter 1200 Euro bleibt, im Osten betreffe es jeden Zweiten aus dieser Gruppe. Die Zahlen entsprechen dem Stand vom 31. Dezember 2020, Zahlen für 2021 gibt es laut Bundesregierung noch nicht.

«Wenn 40 Versicherungsjahre nicht vor Altersarmut schützen, haben wir einen Systemfehler in der Rente», sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch dem RND. «Die Zahlen sind Ergebnis jahrzehntelanger fehlgeleiteter Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik», fügte er hinzu. «Ostdeutschland droht zum Minirentenland zu werden.» Lebensleistung müsse sich in der gesetzlichen Rente deutlich mehr lohnen. «Niemand darf mit 40 Versicherungsjahren unter 1200 Euro Rente fallen», forderte Bartsch.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Rentner Euro