Prozessoren von AMD können unter Windows 11 viel Leistung verlieren. Der Hersteller empfiehlt, mit dem Update noch zu warten.
AMD
Ein Chip von AMD. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer einen AMD-Prozessor mit Windows 11 verwendet, muss mit Schwierigkeiten rechnen.
  • Es sind Leistungseinbussen von bis zu 15 Prozent möglich, bestätigt der Chiphersteller.
  • Die Firma arbeite aber bereits an einer Lösung.

Die AMD-Ryzen-Prozessoren sind noch nicht vollkommen kompatibel mit Windows 11. Was bereits verschiedene Tester festgestellt hatten, hat AMD nun bestätigt: Es kann zu einem Leistungsverlust von bis zu 15 Prozent kommen.

Gemäss dem Chiphersteller gibt es vor allem bei CPUs mit acht oder mehr Kernen und über 65 Watt Leistung Probleme. Windows 11 wisse dann nicht, welcher Kern der schnellste ist und wählt manchmal einen langsameren. Am schlimmsten betroffen sind AAA-Games, bei denen Latenz und Leistung deutlich verschlechtert werden könnten.

AMD und Windows arbeiten jedoch bereits an einer Lösung. Noch vor Ende Monat soll ein entsprechendes Update erscheinen. Bis dahin lautet die Empfehlung: Einfach noch ein bisschen länger Windows 10 verwenden.

Mehr zum Thema:

Windows