Vergangenen Sonntag kündigte Linus Torvalds den Linux-Kernel in Version 5.12 an. Bei diesem Update gibt es vor allem Fehlerbehebungen und Controller-Support.
Linus Torvalds Linux Kernel
Linus Torvalds, Erfinder von Linux, posiert mit dem Betriebssystem-Maskottchen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Letztes Wochenende kündigte Linux-Gründer selbst die neue Kernel-Version an.
  • Mit dem Linux-Kernel 5.12 kommen hauptsächlich Fehlerbehebungen und Verbesserungen.
  • Auch unterstützt die neue Version den DualSense von der neuen Playstation 5.

Initiator und Anführer bei Linux, Linus Torvalds liess es sich vergangenen Sonntag nicht nehmen, den neuen Linux-Kernel anzukündigen. Dies, obwohl mit der neuen Version keine herausragenden Neuerungen kommen. Mit dem Linux-Kernel 5.12 wird hauptsächlich unter der Haube geschraubt, um einige Fehler auszubügeln.

Linux-Kernel 5.12 bessert Fehler mit Intel-Chips aus

In diesem kleinen Release gibt es wenige Verbesserungen und Fehlerbehebungen mit x86-Prozessoren von Intel. Dazu kommt, dass Linux nun auch als Root-Partition für Hyper-V verwendet werden kann. Eine etwas verspieltere Neuerung ist mit dieser Version der Support für den DualSense-Controller der Playstation 5.

linux Kernel
Das Linux-Maskottchen Tux. - dpa

Wo es bei dieser Version an Features mangelt, soll der Linux-Kernel 5.13 ein umfangreicheres Update werden, so Torvalds. Die Rede ist hier von einem neuen WAN Subsystem und Support für die Befehlssatzarchitektur RISC-V. Vor allem spannend dürfte dabei der Support für Apples aktuellen M1-Chip sein.

Mehr zum Thema:

Playstation Intel Linux