Google geniesst keinen guten Ruf, wenn es um den Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer geht. Das Unternehmen soll auch Datenschutzeinstellungen versteckt haben.
Google Datenschutzeinstellungen
Das Android-Maskottchen steht vor einem Büro von Google. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Gerichtsunterlagen hat Google absichtlich Android-Datenschutzeinstellungen versteckt.
  • Dies führte offenbar dazu, dass hochrangige Mitarbeiter die Komplexität nicht verstanden.
  • Auch soll Druck auf andere Smartphone-Hersteller ausgeübt worden sein.

Google steht derzeit im US-Bundesstaat Arizona vor Gericht. Dem Android-Entwickler wird vorgeworfen, illegal GPS-Daten von Smartphone-Nutzern zu sammeln. Dies selbst, wenn die User eigentlich keine Berechtigung dafür gegeben haben.

Doch genau jene Befugnis war bei weitem nicht so einfach zu entziehen, wie man denkt. Während der Gerichtsverhandlung kamen Details zu den dazugehörigen Datenschutzeinstellungen ans Licht.

Google
Ein Google Pixel Smartphone mit Android. - dpa

Versteckte Google Datenschutzeinstellungen?

Demnach wussten die Entwickler und Manager sehr wohl, wie schwer es war, diese Anzupassen. Die Einstellungen seinen gar absichtlich versteckt worden.

Dies habe dazu geführt, dass teils hochrangige Angestellte die Komplexität der Datenschutzeinstellungen nicht mehr verstanden haben. Dazu berichtet der «Business Insider» davon, dass Google selbst andere Smartphone-Hersteller zu ähnlichen Schritten gedrängt haben soll.

So habe der Suchmaschinen-Riese laut den Gerichtsunterlagen Druck auf LG ausgeübt, damit beliebte Datenschutzeinstellungen versteckt wurden.

Mehr zum Thema:

Smartphone Gericht Daten Android Google