Google arbeitet aktuell vermehrt an seinem Sprachassistenten. Um die Nutzererfahrung flüssiger zu gestalten, soll «Hey Google» wohl bald teilweise wegfallen.
Google Assistant
Google Assistant - Dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Google Assistant gehört aktuell zu den weltweit meistgenutzten Sprachassistenten.
  • Bisher muss die Eingabe je mit «Hey Google» oder «Okay Google» gestartet werden.
  • Intern wird wohl aktuell die Funktion getestet, den Befehl je nach Situation wegzulassen.

Wer auf seinem Handy oder mit einem Nest-Gerät den Sprachassistenten von Google verwendet, wird die Startbefehle gut kennen. Bevor der Assistent zuhört, muss dieser mit dem Befehl «Hey Google» aufmerksam gemacht werden. Je nach Verwendungszweck kann es so vorkommen, dass diese Wörter mehrere dutzende Male pro Tag gesprochen werden. Dies könnte sich jedoch dank des Projekts «Guacamole» bald ändern.

Weniger «Hey Google» in den richtigen Situationen

Damit jedoch der Assistent zuhört, ohne dass der Befehl gegeben wird, muss ein Sprachbefehl erwartet werden. Sprich, die direkte Eingabe funktioniert offenbar nur in Situationen wie beim Deaktivieren eines Weckers oder eines Timers. Diese Funktionen tauchen jetzt bereits bei einigen Nutzerinnen und Nutzern in den Einstellungen auf.

Google Assistant
Der Sprachassistent Google Assistant läuft auf einem auf einem Smartphone. - dpa

Die Features sind zwar schon vorhanden, können jedoch offenbar noch nicht aktiviert werden. Es sieht ganz danach aus, als würde Google die neuen Funktionen aktuell erst intern testen.

In der englischen Sprache sind diesbezüglich bereits durchgängige Konversationen möglich, sodass der Assistent nach einem Befehl noch weiter zuhört. Bei der deutschen Sprache befindet sich diese Funktion aktuell noch in Arbeit.

Mehr zum Thema:

Google