In China herrschen derzeit Temperaturen von teils über 40 Grad. Mehrere Regionen haben einen Hitzealarm ausgerufen.
Menschen in China leiden unter Hitze
Menschen in China leiden unter Hitze - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • China kämpft derzeit mit einer Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad.
  • Für dutzende Millionen Menschen gilt Hitzealarm.
  • Die hohen Temperaturen wirkten sich auch auf die Ernte aus.

Eine Hitzewelle mit aussergewöhnlich hohen Temperaturen hat derzeit weite Teile Chinas im Griff.

Für Montag riefen mehrere chinesische Städte vor allem im Südosten und Nordwesten des Landes Hitzealarm aus. Dutzende Millionen Menschen waren aufgefordert, in Innenräumen zu bleiben. Die Temperaturen von teilweise über 40 Grad lassen den Stromverbrauch nach oben schnellen, Auswirkungen auf die Ernteerträge werden befürchtet.

In den östlichen Provinzen Zhejiang und Fujian waren die Temperaturen schon am Wochenende auf über 41 Grad geklettert. In zwei Städten wurden Allzeit-Rekordwerte gebrochen. Menschen in Gebieten, für die Hitzealarm ausgerufen worden war, hatte der Nationale Wetterdienst am Wochenende aufgefordert: Alle «Aktivitäten im Freien zu unterbinden» und «besonders auf die Brandprävention zu achten».

Temperaturen über langjährigen Normalwerten

Am Samstag war dem traditionellen chinesischen Kalender zufolge der «Tag der grossen Hitze». Dieser markiert seit langem den heissesten Zeitraum des Jahres.

In diesem Jahr liegen die Temperaturen aber deutlich über den langjährigen Normalwerten. In Shanghai war kürzlich mit 40,9 Grad die höchste Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1873 gemessen worden.

China
Hier wird die Motorhaube zum Grill. - dpa

Die hohen Temperaturen und der entsprechend gestiegene Verbrauch für Klimaanlagen belasten die Stromversorgung in China. Mitte Juli produzierten die grössten Kraftwerke des Landes laut dem Energie-Fachmedium Sxcoal so viel Energie wie nie zuvor. Manche Lokalverwaltungen haben inzwischen die Strassenbeleuchtung abgeschaltet und die Strompreise für Unternehmen erhöht.

Hitze wirkt sich auf Ernte aus

Die hohen Temperaturen haben die Regionen am Unterlauf des Jangtse-Flusses besonders hart getroffen. Sie würden sich auch «negativ auf die lokalen Ernten auswirken», warnte Fu Jiaolan, Chefmeteorologe des Nationalen Wetterdiensts.

Der Klimawandel macht extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und Dürreperioden nach Ansicht von Wissenschaftlern wahrscheinlicher. Ihre Anzahl wird demnach mit steigender globaler Durchschnittstemperatur weiter zunehmen.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Kalender Energie