Ein Gefängnis in den USA hat die Aktion «Suppe für Spritze» lanciert. Insassen, welche sich gegen Corona impfen lassen, winkt eine beliebte Delikatesse.
Ramen Coronavirus
Ramen sind in dem Gefängnis sehr beliebt. - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Insassen des US-Gefängnis Benton County können zehn Packungen Ramen-Nudeln ergattern.
  • Dafür müssen sie lediglich die Impfserie beginnen.
  • Bislang hat die Einrichtung die Speise an 90 der 360 Gefangenen verteilt.

360 Personen sitzen derzeit im Benton County im US-Bundesstaat Washington ein. Die Gefangenen profitieren derzeit von einem Programm mit dem Namen «Suppe für Spritze».

Die Betreiber der Justizvollzugsanstalt spendieren den Insassen Ramen-Nudeln, wenn sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie «The Olympian» berichtet, wird in dem Gefängnis stark für die Aktion geworben.

Geht dieser Impfanreiz für Gefängnisinsassen in Ordnung?

Ein Viertel lässt sich gegen Coronavirus impfen

So hängen an vielen Orten der Einrichtung Poster der Nudeln mit dem Text: «Um die Impfbemühungen zu fördern und unterstützen, wird das Benton County Department of Corrections jedem Insassen, der seine Impfserie beginnt, zehn kostenlose Ramen-Nudelsuppen zur Verfügung stellen.»

coronavirus
Wer die kostenlosen Ramen will, muss sich gegen das Coronavirus impfen lassen. (Symbolbild) - dpa

Für den Erhalt der beliebten Delikatesse ist also mindestens der erste Piks notwendig. Bislang musste das Gefängnis 900 Packungen an 90 Personen aushändigen. Das entspricht genau einem Viertel der Insassen.