Immer versucht, immer gescheitert: Eine 47-jährige Frau aus Grossbritannien hatte bisher schon über 1000 Fahrstunden, das Permis besitzt sie immer noch nicht.
Fahrstunde
Eine Frau in der Fahrstunde. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit 17 Jahren nahm eine Britin ihre ersten Fahrstunden.
  • Heute, 30 Jahre später, hat sie ihren Ausweis immer noch nicht.
  • Über 1000 Lektionen brachte sie bereits hinter sich.

Viele Jugendliche haben nur ein Ziel: So schnell wie möglich die Fahrprüfung bestehen und alleine Auto fahren können. Vor 30 Jahren hatte eine damals 17-jährige Britin genau diese Ambition – sie entwickelte sich allerdings zu einem regelrechten Albtraum.

Wie «LadBible» berichtet, hat die heute 47-Jährige ihren Ausweis bis heute nicht. Über 1000 Fahrstunden musste sie bereits nehmen. Mehr als 10'000 Pfund (rund 12'500 Franken) kostete sie das Ganze bereits.

Würden Sie nach so vielen Fahrstunden den Traum vom Autofahren aufgeben?

Grosse Angst vor Kreisverkehren

Die zweifache Mutter erzählt: «Wenn ich in ein Auto steige, habe ich das Gefühl, noch nie zuvor in einem Auto gesessen zu haben. Das ist beängstigend.» Sie fahre nicht ungern Auto, es erscheine ihr aber unmöglich, es zu lernen, gibt sie zu.

Kreisel Symbolbild
Ein Kreisel. (Symbolbild) - Keystone

Sie werde während des Fahrens immer wieder von ihrer Angst überwältigt, sagt sie: «Dann verliere ich jeweils das Bewusstsein für ein paar Sekunden.» Vor allem Kreisverkehre machen ihr demnach zu schaffen.

Ihren Kindern fällt das Fahren leichter

Aufgeben kommt dennoch nicht infrage. Sie hoffe immer noch, ihren 30 Jahre langen Albtraum irgendwann endlich hinter sich zu lassen, so die Frau aus Ampthill.

Immerhin scheint die ewige Fahrschülerin ihre Schwierigkeiten nicht vererbt zu haben. «Wahrscheinlich werden meine Kinder den Test vorher bestehen», vermutet sie. Ihr 22-jähriger Sohn sowie ihre 17-jährige Tochter würden Fahrstunden nehmen und hätten bisher keine Probleme damit.

Mehr zum Thema:

Mutter Angst