Strumpfhosen und Leggings durften bislang nur Rugby-Spielerinnen tragen. Nun hat der Weltverband die Regeln geändert.
Rugby
Durch die geänderte Regel soll Abrieb der Haut verhindert werden. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Neu dürfen alle Rugby-spielenden Personen Leggings und Strumpfhosen tragen.
  • Damit soll Schürfwunden vorgebeugt werden.

Bislang waren nicht allen Rugby-spielenden Personen berechtigt, während offiziellen Matches enge Beinbekleidungen zu tragen. Das hat sich nun geändert.

Mit sofortiger Wirkung hat der Weltverband World Rugby die Regel vier geändert: Diese erlaubte das Tragen von «Baumwoll-Strumpfhosen oder -Leggings mit einer einzigen Innennaht unter Shorts und Stutzen» bis anhin nur Frauen.

Rugby-Männer mit Leggings und Strümpfen

Nun dürfen jegliche Sportler aller Stufen – und somit auch Männer – auf die Kleidungsstücke zurückgreifen.

Wie der «Guardian» mit Verweis auf den Verband berichtet, sind Schürfwunden der Grund dafür: «Da einige Spieler anfällig für Abrieb auf künstlichen Oberflächen sind, gibt die Entscheidung den Spielern die Möglichkeit, als vorbeugende Massnahme Strumpfhosen oder Leggings zu tragen, um den Zugang zum Spiel zu maximieren», erklärt World Rugby.

Begrüssen Sie die Änderung in den Rugby-Regeln?

Weiter wollen die Verantwortlichen in Zukunft stärker mit Dachverbänden und Kunstrasenanbieter zusammenarbeiten, um das Risiko von Abrieb zu minimieren.

Mehr zum Thema:

Rugby