Australien reagiert auf Corona-Fälle strikt. Die Bewohner der Millionenstadt Sydney müssen deshalb noch länger zuhause bleiben.
sydney lockdown coronavirus opernhaus
Keine Besucher beim Opernhaus: In Sydney herrscht wegen dem Coronavirus ein Lockdown. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die australische Metropole Sydney verlängert den Lockdown um eine Woche bis zum 16. Juli.
  • Die Corona-Infektionen seien noch immer höher als erwünscht.
  • Seit dem 26. Juni dürfen die Bewohner das Haus nur in Ausnahmefällen verlassen.

Der Lockdown in der australischen Metropole Sydney wird wegen der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante um eine Woche verlängert. Die Corona-Zahlen seien immer noch «höher, als wir es uns gewünscht hätten». Das vermeldete die Premierministerin des Bundesstaates New South Wales, Gladys Berejiklian, am Mittwoch.

sydney lockdown coronavirus
Eine wegen dem Lockdown leere Strasse in Sydney. - keystone

Die Botschaft sei deshalb: «Verlassen Sie ihr Haus nicht.» Gleichzeitig betonte Berejiklian, die Regionalregierung habe die feste Absicht, die Einschränkungen am 16. Juli aufzuheben.

Lockdown seit 26. Juni

Sydney an der australischen Ostküste ist seit dem 26. Juni im Lockdown. Die Bürger dürfen nur noch in Ausnahmen ihre Häuser verlassen, die Schulen sind geschlossen.

Im internationalen Vergleich sind die Zahlen aber weiter sehr niedrig: In New South Wales wurden am Mittwoch 27 Neuinfektionen gemeldet. Neun Fälle stehen aber nicht in Verbindung mit den bisher bekannten Corona-Clustern, was den Behörden Sorgen bereitet.

sydney lockdown coronavirus
Die australische Millionenstadt Sydney ist des Coronavirus wegen seit Juni im Lockdown. - keystone

Das 25-Millionen-Einwohner-Land Australien hat die Pandemie wegen extrem strikter Regeln bislang gut im Griff. Landesweit wurden rund 30'800 Fälle bestätigt – 910 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Allerdings kommt die Impfkampagne nur schleppend voran. Die Grenzen sind schon seit März 2020 geschlossen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus