Nachdem es auf den Salomonen zu Unruhen kam, schickt Australien Sicherheitskräfte. Die Unruhen richten sich gegen die Regierung.
Salomonen
Brennende Häuser über den Salomonen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf den Salomonen kommt es zu Unruhen.
  • Die dortige Regierung bat Australien um polizeiliche Unterstützung.
  • Im Vorfeld brach die Regierung in Honiara mit Taiwan und verbündete sich mit China.

Australien schickt Sicherheitskräfte zur Eindämmung von Unruhen auf die Salomon-Inseln im Südpazifik. Mitglieder der australischen Bundespolizei AFP und auch Diplomaten seien am Donnerstag auf das Archipel entsandt worden, teilte das Aussenministerium mit.

Sicherheitskräfte sollten demnach in den kommenden Tagen folgen. Sie würden auf Ersuchen der Salomonen helfen, in dem Land für Sicherheit zu sorgen. So wurde der australische Premierminister Scott Morrison von der Nachrichtenagentur AAP zitiert.

Salomonen unterstützen China

Dort kam es in den vergangenen Tagen bei Protesten gegen die Regierung zu Unruhen. Die Bevölkerung fühle sich von der Regierung vernachlässigt und sei frustriert, berichtete die Zeitung «Solomon Times». Dabei spielte auch Aussenpolitik eine Rolle: Der kleine Südsee-Inselstaat hatte 2019 mit Taiwan gebrochen und stattdessen diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China aufgenommen. Die Entscheidung hatte auch vor dem Hintergrund von Investitionen zu innenpolitischen Spannungen auf der Insel geführt.

Trotz eines von Premierminister Manasseh Sogavare infolge der Ausschreitungen verhängten 36-stündigen Lockdowns hätten Demonstranten Geschäfte geplündert und niedergebrannt; hiess es weiter. Einen Rücktritt lehnte Sogavare in einer Mitteilung ab.

Mehr zum Thema:

Scott Morrison Bundespolizei Regierung