Nach schweren Regenfällen sind mehr als 10.000 Häuser überlutet. Die Menschen flüchten vor den Wassermassen. Bei den Überschwemmungen sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.
Regenzeit: Zwischen Oktober bis März kommt es immer wieder zu Überschwemmungen in Indonesien (Archivbild). Foto: Jefri Tarigan/XinHua/dpa/Archiv
Regenzeit: Zwischen Oktober bis März kommt es immer wieder zu Überschwemmungen in Indonesien (Archivbild). Foto: Jefri Tarigan/XinHua/dpa/Archiv - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Überschwemmungen im Westen Indonesiens sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Fast 30.000 Bewohner der Provinz Aceh seien auf der Flucht vor den Wassermassen, die mehr als 11.000 Häuser überflutet hätten, teilte Abdul Muhari, Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, mit. Auch 41 Hektar Reisfelder seien betroffen.

Schwere Regenfälle hätten am Montag den Bezirk Nord-Aceh auf der Insel Sumatra heimgesucht, hiess es weiter. Während der Regenzeit in dem südostasiatischen Land zwischen Oktober bis März kommt es immer wieder zu Überschwemmungen und Erdrutschen.