In Somalia haben Al-Schabaab-Kämpfer eine Stadt in der Nähe der Hauptstadt Mogadischu angegriffen. Unter den Verlusten sind Einwohner und ein Polizeibeamter.
Bei Anschlägen der Al-Shabaab-Milizen kamen bereits Tausende Menschen ums Leben.
Bei Anschlägen der Al-Shabaab-Milizen kamen bereits Tausende Menschen ums Leben. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Stadt im Norden der Hauptstadt Mogadischu wurde von Al-Schabaab-Kämpfer überfallen.
  • Unter den Verlusten sind zivile und amtliche Personen.
  • Die örtliche Polizei sei, nachdem die Kämpfer die Brücke überquert hatten, geflohen.

Somalias Al-Schabaab-Kämpfer haben am Donnerstag eine Stadt nördlich der Hauptstadt Mogadischu angegriffen. Im Kampf gegen die Sicherheitskräfte der Regierung wurden mindestens sieben Menschen getötet, so ein Polizeibeamter und Anwohner.

Die mit Al-Qaida sympathisierende Gruppe überrannte eine Brücke im Norden der Stadt. Ein Ladenbesitzer berichtete gegenüber Reuters, dass es zu einem heftigen Schusswechsel kam.

Überfall lässt Schlimmeres in Somalia vermuten

«Es gab nur wenige Polizeikräfte in der Stadt. Alle waren verschwunden. Als der Beschuss begann, rannten die Menschen in ihre Häuser. Ich zählte fünf tote Soldaten und zwei zivile Frauen», sagte er.

Polizeichef Farah Ali sagte, die Kämpfer seien kurz in der Stadt geblieben, hätten sie dann aber wieder verlassen.

Mehr zum Thema:

Regierung