In Peru ist ein Reisebus in einen 400 Meter tiefen Abgrund gestürzt. 27 Menschen kamen ums Leben – 16 weitere wurden mit Verletzungen ins Spital gebracht.
Reisebus
Ein Bus riss in Peru mehrere Menschen in den Tod (Symbolbild). - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • 27 Menschen starben bei einem Busunglück in Peru.
  • Die Insassen waren Bergleute, die von Pallancata nach Arequipa reisten.
  • «Wir bedauern den Tod von 27 unserer Kollegen», heisst es vonseiten des Unternehmens.

Bei einem Busunglück in Peru sind am Freitag mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. In dem Reisebus sassen Bergleute. Diese waren nach Angaben ihres Unternehmens auf dem Weg von der Silbermine Pallancata im Süden Perus in die Regionalhauptstadt Arequipa.

«Wir bedauern den Tod von 27 unserer Kollegen, nachdem der Bus, der sie nach Arequipa bringen sollte, in eine Schlucht gestürzt ist.» Dies erklärte die Bergbaugesellschaft Ares.

Medienberichten zufolge stürzte der Reisebus von einer Strasse in den Anden in einen 400 Meter tiefen Abgrund. Nach Unternehmensangaben wurden 16 Insassen mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Mehr zum Thema:

Tod