Die Ankunft eines TUI-Kreuzfahrtschiffes in Kapstadt sollte am Dienstag als Saisonstart nach fast 20 Monaten Anlegeverbot in Südafrika gefeiert werden. Doch das Auftauchen der Omikron-Virusvariante machte den Plan zunichte.
TUI-Kreuzfahrtschiff
TUI-Kreuzfahrtschiff - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Das TUI-Schiff war mit Hunderten Gästen an Bord unterwegs von Luderitz in Namibia nach Kapstadt.

Einige Passagiere seien von Bord gegangen, um direkt nach Hause zu fliegen, sagte Wrenelle Stander, Chefin der Agentur für Tourismus, Handel und Investitionen der westlichen Kapregion Südafrikas, am Dienstag. Die anderen blieben an Bord für die Rückreise per Schiff. Eigentlich war ein Aufenthalt bis Donnerstag mit Landausflügen geplant.

Mit den verschärften Reiseauflagen in Europa und den Vereinigten Staaten gegenüber dem südlichen Afrika brechen dem Tourismus des Landes die wichtigsten Besucher-Quellmärkte weg. Die südafrikanische Regierung protestierte gegen die aus ihrer Sicht ungerechtfertigten Restriktionen. Die Pandemie hat den Wirtschaftssektor nach Schätzungen von Behörden 75'000 Jobs gekostet. «Das war ein Hammerschlag für den wichtigsten Arbeitsplatzmotor der Provinz - genau jetzt, wo wir eine Erholung brauchen», sagte Provinzregierungschef Alan Winde.

Mehr zum Thema:

Regierung Handel Jobs