Mexiko will für den Angriff auf die Ukraine keine Sanktionen gegen Russland erheben. «Wir werden keine wirtschaftlichen Vergeltungsmassnahmen ergreifen, weil wir gute Beziehungen zu allen Regierungen der Welt unterhalten wollen», sagte Mexikos populistischer Präsident Andrés Manuel López Obrador am Dienstag in seiner täglichen Pressekonferenz. Seine Regierung hat die Invasion in die Ukraine verurteilt, sich bisher mit deutlicher Kritik an Russland jedoch zurückgehalten.
Andrés Manuel López Obrador wird ab Dezember neuer Präsident Mexikos.
Andrés Manuel López Obrador wird ab Dezember neuer Präsident Mexikos. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der linksgerichtete Nationalist López Obrador, der die Medien im eigenen Land immer wieder verbal angreift, sprach sich gegen Verbote und Einschränkungen russischer Staatsmedien aus.

Das sei Zensur.

Mexiko ist die zweitgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas, Mitglied der G20 und derzeit nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates. Russland gehört nicht zu den wichtigsten Handelspartnern des Nachbarlands der USA. Es gibt aber russische Firmen, wie den Ölkonzern Lukoil, die bedeutende finanzielle Interessen in Mexiko haben. Vergangenes Jahr machten mehr als 75 000 Russen Urlaub in Mexiko.

Mehr zum Thema:

Andrés Manuel López Obrador Regierung G20