Nach schweren Überschwemmungen aufgrund von Stürmen und Flutwellen haben mehrere Inselstaaten im Südpazifik am Mittwoch wieder mit Aufräumarbeiten begonnen.
Folgen der Überflutungen in Majuro
Folgen der Überflutungen in Majuro - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Forscher macht Klimawandel verantwortlich .

Neben den Marshall-Inseln, den Salomonen und Mikronesien waren auch abgelegene Gebiete von Vanuatu Berichten zufolge von den Überschwemmungen betroffen. Forscher machen den vom Klimawandel verursachten steigenden Meeresspiegel mitverantwortlich.

Seiner Regierung lägen Berichte über schwere Überschwemmungen mit Salzwasser aus allen Teilen der Föderation vor, teilte Mikronesiens Präsident David Panuelo am Mittwoch mit. Zahlreiche Bürger hätten bereit um Hilfe gebeten. In der Hauptstadt der Marshall-Inseln, Majuro, überflutete Meerwasser Felsbarrieren und Strassen. Die Polizei der Salomonen forderte die Bürger auf, sich von den anschwellenden Flüssen und Bächen fernzuhalten.

Nach Angaben des neuseeländischen Klimaforschers Murray Ford sind die derzeitigen Überschwemmungen auf mehrere Ursachen zurückzuführen, darunter das Wetter-Phänomen La Niña und der langfristige Anstieg des Meeresspiegels. Ein Anfang der 90er Jahre in Majuro installiertes Messsystem zeige, dass der Meerespegel pro Jahr im Durchschnitt um 4,8 Millimeter steige, sagte Ford der Nachrichtenagentur AFP.

Mit ständig ansteigenden Pegelständen würden Überflutungen künftig «leider häufiger» auftreten, sagte der ehemalige Berater des Präsidenten der Marshall-Inseln, Ben Graham. Sie würden zugleich «grössere Gebiete» betreffen und «bei weitem schwerwiegendere» Folgen haben, warnte er. «Wir müssen jetzt planen und uns darauf vorbereiten».

Die niedrig gelegenen Inseln im Pazifik gehören zu den Ländern, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Einige laufen Gefahr, durch den Anstieg des Meeresspiegels vollständig überflutet zu werden.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Regierung Wetter Ford