In Malaysia sind wegen Überschwemmungen mehr als 30.000 Menschen in Sicherheit gebracht worden.
Überschwemmte Strassen in Kuala Lumpur
Überschwemmte Strassen in Kuala Lumpur - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundesstaat Selangor rund um Kuala Lumpur besonders stark betroffen.

Die seit Freitag andauernden Monsun-Regenfälle liessen in mehreren Regionen im Zentrum und Nordosten des Landes die Flüsse über die Ufer treten. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Selangor mit der Hauptstadt Kuala Lumpur; dort flohen am Sonntag fast 10.000 Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen vor den Wassermassen.

Strassen wurden abgeschnitten, tausende Autofahrer sassen fest. Dutzende von Buslinien in und um die Hauptstadt wurden eingestellt. Wegen des Ausfalls von drei Wasseraufbereitungsanlagen in Selangor erwarten die Behörden, dass zehntausende Menschen in Teilen des Bundesstaates sowie in der Hauptstadt in den nächsten Tagen ohne frisches Wasser auskommen müssen.

Regierungschef Ismail Sabri Yaakob zeigte sich erstaunt über die seit Freitag niedergegangene Regenmenge. Sie entspreche in Selangor der üblichen Menge eines Monats, sagte er am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Den Überschwemmungsopfern versprach der Ministerpräsident Schadenersatzzahlungen von umgerechnet 20 Millionen Euro.

Die schlimmste Überschwemmungskatastrophe ereignete sich in Malaysia im Jahr 2014. Damals mussten 118.000 Menschen aus ihren Häusern fliehen.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Wasser Euro