Unter Beteiligung Russlands hat in Zentralasien an der Grenze zu Afghanistan eine mehrtägige Militärübung begonnen.
Gazastreifen
Eine Militärübung (Symbolbild) - dpa

Angesichts des Vormarsches der militant-islamistischen Taliban wollen Russland und die Ex-Sowjetrepubliken Tadschikistan und Usbekistan ihre militärische Zusammenarbeit ausbauen.

Das Manöver mit mehr als 2500 Soldaten begann nach Angaben der russischen Agentur Interfax am Donnerstag auf einem Trainingsgelände in der tadschikischen Region Chatlon mit einer Militärzeremonie.

Russland, das in Tadschikistan seine grösste Auslandsbasis hat, ist mit bis zu 1800 Soldaten vertreten. Bis zum 10. August soll unter anderem die Abwehr feindlicher Panzer und Drohnen geübt werden. Ausserdem soll trainiert werden, wie das Eindringen ausländischer Kämpfer verhindert werden kann.

Russland beobachtet das Erstarken der Taliban im Zusammenhang mit dem Abzug der US- und Nato-Truppen aus Afghanistan mit grosser Sorge. Moskau befürchtet, dass Islamisten in ehemals sowjetisches Gebiet eindringen könnten.

Mehr zum Thema:

Taliban NATO