In Afghanistan wollen tausende Menschen die Ausreise antreten. Die Taliban hält alle Grenzübergänge geschlossen. Das Ausland fordert die sofortige Ausreise.
Afghanistan Spezialkräfte
Afghanische Spezialkräfte. (Archivbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Taliban haben die Macht in Afghanistan übernommen.
  • Tausende Afghanen und Ausländer versuchen derzeit das Land zu verlassen.
  • Der einzige Weg führt über den Flughafen – und selbst dort herrscht Chaos.

Mehr als 60 Staaten haben die Möglichkeit zur sicheren und geordneten Ausreise aus Afghanistan gefordert. Afghanen und andere Staatsbürger, die das Land verlassen wollten, müssten dies tun dürfen. Dies hiess es in einer gemeinsamen Erklärung, die das US-Aussenministerium am Sonntagabend (Ortszeit) veröffentlichte.

Dazu müssten Strassen, Flughäfen und Grenzübergänge offen bleiben. Dem Aussenministerium zufolge zählen etwa auch Deutschland, Kanada, Grossbritannien, Österreich, Spanien oder der EU-Aussenbeauftragte zu den Unterzeichnern.

Recht auf Leben in Sicherheit

«Diejenigen, die in ganz Afghanistan Macht- und Autoritätspositionen innehaben, tragen die Verantwortung. Und sie sind rechenschaftspflichtig für den Schutz von Menschenleben sowie für die sofortige Wiederherstellung der Sicherheit und der zivilen Ordnung.»

Das afghanische Volk habe ein Recht auf ein Leben in Sicherheit und Würde. «Wir in der internationalen Gemeinschaft sind bereit, sie dabei zu unterstützen.»

Die militant-islamistischen Taliban sind am Sonntag in die afghanische Hauptstadt Kabul einmarschiert. Deutschland, die USA und andere Staaten evakuierten ihre Botschaften und begannen damit, Personal aus dem Land zu fliegen.

Mehr zum Thema:

Taliban EU