Der israelische Geheimdienst hat im Westjordanland ein Netzwerk der Hamas aufgedeckt. Die Gefahr für Israel ist damit nicht kleiner geworden.
Gaza-Streifen
Bewaffnete Palästinenser im Westjordanland. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Israels Geheimdienst deckt ein geheimes Hamas-Netzwerk auf.
  • Dieses habe Anschläge auf Israelis vorbereitet.

Israels Geheimdienst hat nach eigenen Angaben ein breites Terrornetzwerk der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas im Westjordanland aufgedeckt. Mehr als 50 Hamas-Mitglieder seien mithilfe von Sicherheitskräften, teilte der Inlandsgeheimdienst Schin Bet am Montag mit. Es seien auch Geld, Waffen sowie Material zur Herstellung von Sprengstoffgürteln sichergestellt worden.

Bereits Anschläge geplant

Die Mitglieder des Netzwerks hätten Anschläge auf Israelis vorbereitet, hiess es in der Mitteilung. Die Aktionen seien von ranghohen Hamas-Mitgliedern im Ausland finanziert und geleitet worden. Es handele sich um ein «gefährliches Netzwerk, das eine Reihe schwerer Anschläge geplant» habe. So sagte ein ranghohes Schin-Bet-Mitglied den Angaben zufolge.

Bei einem Anschlag in der Altstadt von Jerusalem hatte ein Hamas-Mitglied am Sonntag einen Israeli getötet. Zudem verletze er vier weitere mit Schüssen. Der palästinensische Angreifer, der aus dem arabisch geprägten Ostteil Jerusalems stammte, wurde von Sicherheitskräften erschossen.

An dem Begräbnis des israelischen Opfers, eines 26 Jahre alten Einwanderers aus Südafrika, nahmen in Jerusalem Tausende von Menschen teil. Der Mann hatte als Reiseführer an der Klagemauer gearbeitet, die für Juden heilig ist.

Mehr zum Thema:

Anschlag Hamas Westjordanland