In Pakistan wurde eine Mädchenschule angegriffen. Dabei wurde ein Schulgebäude beschädigt. Verletzt wurde dabei niemand.
Pakistan
Pakistani werden vom Militär bewacht. (Symbolbild) - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • An einer Mädchenschule in Pakistan ist eine Bombe detoniert.
  • In der Region gab es vermehrt Angriffe auf Bildungseinrichtungen durch Taliban.
  • Bei der Explosion wurde niemand getötet oder verletzt.

Erstmals seit Jahren ist in Pakistan eine Mädchenschule angegriffen und das Gebäude teilweise zerstört worden. Am späten Mittwochabend sei in der Bildungseinrichtung in Tank im Nordwesten des Landes eine Bombe explodiert. Dies sagte ein Polizeibeamter der Deutschen Presse-Agentur.

Die Aussenwand und ein Klassenzimmer wurden schwer beschädigt - Tote oder Verletzte gab es demnach nicht. Dem Bildungsministerium war es der erste Bombenanschlag auf eine Bildungseinrichtung für Frauen seit mehreren Jahren.

Die Stadt Tank grenzt an die Region Süd-Wasiristan, die einst als Hochburg verschiedener Terrorgruppen wie Al-Kaida galt. Der Bombenangriff folgte etwas mehr als einen Monat auf die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan.

Zu dem Attentat bekannte sich zunächst niemand. Die pakistanischen Taliban hatten in der Vergangenheit in der Region wiederholt Bildungseinrichtungen für Mädchen angegriffen.

Mehr zum Thema:

Taliban