Jair Bolsonaro will erneut Präsident von Brasilien werden. Er hat jedoch nicht die besten Karten.
Jair Bolsonaro
Jair Bolsonaro, der aktuelle Präsident Brasiliens. - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Jair Bolsonaro wurde zum Kandidaten seiner Partei für die Präsidentenwahl bestimmt.
  • Der aktuelle Staatschef Brasiliens liegt laut Umfragen aber hinter Ex-Präsidenten Lula.

Anfang Oktober findet in Brasilien die Präsidentenwahl statt. Die Wahl gilt als richtungsweisend für das gespaltene Land.

Nun ist der aktuelle Staatschef Brasiliens, Jair Bolsonaro, offiziell zum Kandidaten seiner Partei bestimmt worden. Der 67-Jährige hatte sich erst Ende vergangenen Jahres der Liberalen Partei angeschlossen, um überhaupt an der Wahl teilnehmen zu können.

Flavio Jair Bolsonaro
Jair Bolsonaro (l) mit seinem Sohn Flavio Bolsonaro (r). - Keystone

Als Vize-Präsidentschaftskandidaten nominierte die Partei in Rio de Janeiro den General und ehemaligen Verteidigungsminister Walter Souza Braga Netto.

Jair Bolsonaro liegt laut Umfragen zurück

Umfragen zufolge liegt der rechtspopulistische Bolsonaro deutlich hinter dem linken Ex-Präsidenten Lula, der am Donnerstag als PT-Kandidat nominiert wurde. Bolsonaro hofft auf Rückenwind, nachdem der Kongress der Regierung im Wahljahr mehr Sozialausgaben gestattet hat. Zudem sät Bolsonaro Zweifel am brasilianischen Wahlsystem.

Lula da Silva
Luiz Inacio Lula da Silva, ehemaliger Präsident von Brasilien, bewirbt sich um die Wiederwahl. - keystone

Ein Kandidat für das Präsidentenamt darf im grössten Land in Lateinamerika nicht ohne Partei antreten. Bolsonaro wurde 2018 als Mitglied des rechtsgerichteten Partido Social Liberal gewählt. Die Gründung einer eigenen Partei nach seinem Austritt 2019 kam nicht über die Phase des Unterschriftensammelns hinaus.

Wahlkampf startet am 16. August

Parteien und Bündnisse haben nun bis zum 15. August Zeit, ihre Kandidaten beim Obersten Wahlgerichtshof zu registrieren. Ab dem 16. August ist der Wahlkampf in Brasilien offiziell erlaubt.

Mehr zum Thema:

Wahlkampf Regierung