Bei einem Bootsunglück in Vietnam sind 13 Menschen ums Leben gekommen. Aktuell wird noch nach fünf Personen gesucht.
Rettungskräfte fahren mit einem Boot über überflutetes Gebiet in Quang Binh. Foto: Nguyen Van Ty/VNA/AP/dpa
Rettungskräfte fahren mit einem Boot über überflutetes Gebiet in Quang Binh. Foto: Nguyen Van Ty/VNA/AP/dpa - sda - Keystone/VNA/AP/Nguyen Van Ty

Das Wichtigste in Kürze

  • In Vietnam sind bei einem Bootsunglück mindestens 13 Personen gestorben.
  • An Bord des Passagierbootes waren 39 Personen.
  • Es werden noch fünf Personen vermisst.

Bei einem Passagierboot-Unglück in Zentralvietnam sind Medienberichten zufolge mindestens 13 Menschen gestorben. Das Schiff mit 39 Menschen an Bord sei bei widrigen Wetterbedingungen am Samstagnachmittag gekentert.

Das Unglück passierte rund drei Kilometer vor einem Strand in der Provinz Quang Nam, wie das Nachrichtenportal «VnExpress» berichtete. 34 Personen seien geborgen worden, 13 von ihnen starben. Fünf weitere Menschen würden noch vermisst, darunter zwei Kinder. Das Boot habe sich auf dem Weg von den Cham-Inseln zur Küste befunden.

Noch keine Angabe zur Unglücksursache

Mehr als zehn Boote mit Hunderten Helfern, darunter Fischer und Grenzschutzbeamte, suchten demnach nach den Vermissten. Dies, auf einer Fläche von drei Quadratkilometern.

Aufgrund der Dunkelheit seien die Rettungsarbeiten am späten Nachmittag vorübergehend eingestellt worden. Zur genauen Unglücksursache gab es zunächst keine Angaben.