Ein russischer Ex-Soldat hat als erster Mensch ohne Beine einen Achttausender bestiegen. Dieser sei schon für fitte Menschen schwierig zu erklimmen.
Rustam Nabijew
Rustam Nabijew auf dem Weg zum Gipfel des Achttausenders. - Instagram

Das Wichtigste in Kürze

  • Rustam Nabijew hat als erster Mensch ohne Beine einen Achttausender bestiegen.
  • Nur an schwierigen Stellen habe er Hilfe benötigt.
  • Der Ex-Soldat verlor seine Beine beim Zusammenbruch einer Baracke in Sibirien.

Der beinamputierte Abenteurer Rustam Nabijew hat es geschafft, den achthöchsten Berg der Welt im Himalaya zu erklimmen. Das bestätigten die Expeditions-Firma und ein Mitarbeiter der nepalesischen Behörde, die Zertifikate für erfolgreiche Besteigungen ausstellt, der Deutschen Presse-Agentur.

«Ich habe noch nie jemanden mit einer so schweren Behinderung gesehen, der einen solchen Berg bestiegen hat.» Dies sagte der Behördenmitarbeiter Jay Ram Upreti. «Seine Leistung ist einfach aussergewöhnlich.» Es sei schon für eine physisch fitte Person schwer, den Berg zu besteigen.

Nabijew habe am 2. Oktober oben auf der Spitze des 8163 Meter hohen Mount Manaslu gestanden. Er war laut seinem Bergführer Mingma G früher Soldat. Er hatte seine Beine bei einem Zusammenbruch einer Baracke in Sibirien vor sechs Jahren verloren.

«Ich habe eine neue Seite in der Geschichte des modernen Bergsteigens aufgeschlagen», schrieb Nabijew auf Instagram. Er sei der erste Mensch auf der Welt, der einen Achttausender nur mit den Händen bestiegen habe.

Bergführer Mingma G bestätigte, dass er nur die Hände benutzt habe, er habe nur bei einigen schwierigen Stellen Hilfe gebraucht. Ob er der Erste war, der dies geschafft hat, konnten weder der Bergführer noch der Behördenmitarbeiter bestätigen.

Mehr zum Thema:

Instagram