Ein Überlebender des Anschlags am Kabuler Flughafen berichtet von Menschen, die durch die Luft geschleudert wurden. Niemand habe sich um die Leichen gekümmert.
Kabul
Unzählige Verletzte müssen nach dem Anschlag in Kabul in überfüllten Spitälern behandelt werden. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Anschlag beim Flughafen von Kabul hat dutzende Opfer gefordert.
  • Ein Überlebender bezeichnet die Szenen als «Weltuntergang».
  • Er habe Leichen von Frauen, Männern und Kindern in den Strassen gesehen.

Über 60 Tote, mehr als 100 Verletzte: Dies ist die traurige Bilanz des Anschlags beim Flughafen von Kabul am Donnerstag. Die Opfer haben allesamt darauf gehofft, irgendwie in den Flughafen und an Bord eines Evakuierungsflugs zu gelangen. Aus Angst vor den Taliban wollen hunderte Afghanen das Land schnellstmöglich verlassen.

Kabul
Leichen liegen in Kabul nach dem Anschlag auf dem Boden. - Keystone

«Ich habe den Weltuntergang mit meinen eigenen Augen gesehen», sagte ein Überlebender der Nachrichtenagentur Reuters. Seit dem frühen Morgen sei er am Flughafen gewesen, habe wegen seines US-Visums auf die Evakuierung gehofft.

Es sei gewesen, als ob jemand den Boden unter seinen Füssen weggezogen hätte, beschreibt er den Moment des Anschlags. «Ich hatte das Gefühl, meine Trommelfelle seien geplatzt, ich hörte nichts mehr.» Körper und Leichenteile seien durch die Luft geflogen, «wie Plastiksäcke in einem Tornado». Leichen von Männern, Frauen, Kindern und Alte seien überall herumgelegen.

Überlebende wurden in Schubkarren weggebracht. In Videos auf Social Media ist zu sehen, wie mehrere Leichen in einem Abwasserkanal liegen. «Heute war niemand da, der die Leichen beseitigt hatte», sagte der Überlebende. Niemand hätte sie aus dem Sichtfeld der Öffentlichkeit gebracht.

Mehr zum Thema:

Flughafen Tornado Taliban Angst Anschlag