Bei einem Angriff auf eine Goldmine in der Demokratischen Republik Kongo sind acht chinesische Staatsbürger entführt worden.
Ein Mann arbeitet in einer Mine im Kongo. Foto: picture alliance / Jürgen Bätz/dpa
Ein Mann arbeitet in einer Mine im Kongo. Foto: picture alliance / Jürgen Bätz/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Angriff auf eine Goldmine im Kongo wurden acht Chinesen entführt.
  • Die ehemalige belgische Kolonie ist reich an Bodenschätzen.

Bei einem Angriff auf eine Goldmine in der Demokratischen Republik Kongo sind acht chinesische Staatsbürger entführt worden. Eine unbekannte bewaffnete Miliz habe die Mine in der Ortschaft Mukera in der Region Fizi im Osten des Landes am Samstagabend überfallen und dabei mindestens zwei kongolesische Sicherheitskräfte getötet, sagte die Regionalverwalterin von Fizi, Aimé Kawaya, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Die ehemalige belgische Kolonie mit ihren 90 Millionen Einwohnern ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer, Cobalt, Gold und Diamanten. Der Unmut der Bevölkerung gegenüber Chinas Investitionen in die Bergbauindustrie wächst derzeit.

Der ehemalige Präsident des Kongo, Joseph Kabila (2001-2019), hatte 2008 ein hoch umstrittenes Abkommen in Höhe von neun Milliarden Dollar (umgerechnet acht Milliarden Euro) unterzeichnet, das China Bergbaurechte im Gegenzug für Infrastruktur-Projekte garantiert. Der amtierende Präsident Felix Tshisekedi hat vor wenigen Wochen die Überprüfung des Abkommens und «fairere Geschäfte» gefordert.

Mehr zum Thema:

Joseph Kabila Dollar